Heartbeat_Klang-Heil-Raum_09

Ich bin von ganzem Herzen Musiker. Dabei geht es mir weniger um spieltechnische Bravour, als vielmehr um das Fühlen der musikalischen Essenz und um das Erschaffen derselben…


Meine Studienzeit an der C.v.O. Uni in Oldenburg war geprägt von einer intensiven Suche, weil das, was mir am nächsten lag, so weit weg erschien. Also machte ich so einiges… arbeitete als DJ, als Ton & Lichttechniker, Grafiker, Veranstalter, gründete eine Firma, baute Computer zusammen und verkaufte Audiokabel…Im Jahr 2000 produzierte ich mit meiner damaligen Band Mercurio mein erstes Studio-Album und baute in der daraufolgenden Zeit ein kleines Studio innerhalb der Newton Tonstudios Oldenburg auf.
 
Mein erstes Orchesterstück, gleichzeitig meine Abschlussarbeit im Fach Komposition im Jahre 2003, reichte ich dann „nur mal so“ beim internationalen Wettbewerb UNISONG in den USA ein…und erreichte den ersten Platz für die beste Instrumentalkomposition. Dieses Erlebnis brachte eine entscheidende Wende, denn es brachte die Option in den Fokus meines Bewusstseins, dass in dem, was ich bisher immer nebenbei gemacht habe, irgendwie doch meine Berufung stecken könnte.

Gleichzeitig erwachte auch ein spirituelles Bewusstsein in mir, und die Fragen nach Sinnhaftigkeit und Erfüllung traten immer mehr in den Vordergrund. In den folgenden Jahren löste ich mich immer mehr von den beruflichen Ablenkungen und Vorstellungen, überprüfte in ein paar Wettbewerben meine Fähigkeit als Komponist und wagte – nach meinem Umzug 2005 nach Berlin – 2006 den Absprung ins Musikerdasein ohne doppelten Boden.
 
Die erste Zeit war geprägt von kleineren Filmmusik-Aufträgen und Band-Projekten. 2008/2009 iniziierte ich das Friedens-Projekt Varus-Sinfonie, und komponierte eine Hybrid“-Sinfonie für Musiker verschiedener Spielstufen vom Schüler bis zum Orchesterprofi, an der sich 240 Musiker aus der Region Osnabrück beteiligten und die der Dirigent Heiko Maschmann in 2 großen Aufführungen auf die Bühne brachte.

Nach einem kammermusikalischen Kompositionsauftrag für die Vertonung von Gedichten von Alfred Gong 2010 gründete ich mit Inga Stendel zusammen das Label Soulfruit-Connection, unter dem ich Audioproduktionen veröffentliche, die mir der Förderung des Bewusstseins und der Herzqualitäten dienlich erscheinen.

 
Mit der Zeit wurde ich mir der hohen geistigen Kraft, die durch Klang, Musik und Intention transportiert wird, immer mehr bewusst, und somit auch die Verantwortung, die damit einhergeht. Ich löste mich folglich nach und nach von „alten“ Verbindungen und folgte mehr und mehr dem Ruf meines Herzens, öffnete mich für die neuen Möglichkeiten und durfte durch zahlreiche magische Begegnungen tiefe transformatorische Prozesse begleiten und selbst erfahren.


Das Madrid-Konzert im September 2011 wirkt wie eine Initiation…

In diesem ersten komplett intuitiv gespielten Konzert scheinen mein Musiker-Ego und das freie göttliche Fließen in einem kraftvollen Akt miteinander zu ringen…nach 25 Minuten ist alles vorbei…ich taumle – unfähig zu sprechen oder den Applaus abzuwarten – aus der Kirche…und weiß, dass sich etwas ganz großartiges in mir geöffnet hat. Die Vision der intuitiven Klangzeit ist geboren.

Seitdem werden intuitiv gespielte Klangreisen eine Konstante in meinem Leben, die „intuitive Klangzeit“ im gotischen Saal Berlin wird zur regelmäßigen Veranstaltung, zahlreiche Heiler und spirituelle Lehrer begegnen mir auf meinem Weg, und ich spiele – selbst manchmal ein wenig verblüfft darüber, was sich alles so zeigt – auf Seminaren, in Heilsessions und intuitiven Konzerten. Weitere Tore öffneten sich. Gemeinsam mit dem Mentaltrainer Dr. Peter Aschenbrenner kreierte ich ein mentales Training „Business der neuen Zeit“ für Unternehmen. Nach der Geburt unseres Sohnes wurden meine Partnerin Gosia Anna Sereda und ich auf die Atlantikinsel Madeira gerufen, um dort einen Erdheilungsprozess ins Leben zu rufen, der für uns ein Jahr dauern sollte.

2013 ludt mich Lex van Someren ein, in seiner Band zu spielen und ich tourte mit ihm einen Herbst lang durch Deutschland, Österreich, Schweiz und die Niederlande. In den folgenden Jahren begegnete ich zahlreichen wunderbaren Musikern wie Cataleya Fay, Shoshan und Rejana Woock, mit denen sich teils längerfristige Zusammenarbeiten entwickeln. Mit der Yoga-Lehrerin und Lebensbegleiterin Ingeborg Piel entwickelte sich 2015 ein Kriyavati Sound Flow, dass wir nun in Workshops und auf Festivals anbieten und bereits auf CD erschienen ist, die entsprechende DVD ist in Arbeit. 2016 brachte ein neues Highlight, das Sound & Silence Festival auf Corfu, ein magisches Feld, in dem ich mit wunderbaren Künstlern wie Manose, Mirabai Ceiba, Estas Tonne, Netanel Goldberg und Skylove spielte…

So führt mich mein Weg immer mehr dort hin, das, was mich schon immer bewegt hat – die musikalische Essenz, der unmittelbare Ausdruck und die Magie des Augenblicks -, in den Mittelpunkt meines beruflichen Lebens zu rücken. Dafür bin ich sehr dankbar.

Mitsch Kohn (geb. 1974 in Quakenbrück) ist Klangmystiker, Komponist und Musikproduzent.

Er erlernte seine Instrumente (Klavier und Geige) improvisierend und hauptsächlich autodidaktisch. Aus dem improvisierenden Spiel formten sich bald eigene Kompositionen und im Laufe seines Musikstudiums entdeckte er die Komposition als seine Berufung. 2003 gewann er mit dem Orchesterstück „Feuertanz“ in den USA den UNISONG-Award für das beste Instrumentalstück, weitere internationale Preise folgten.

Mit dem Umzug nach Berlin im Jahr 2005 fokussierte sich Mitsch Kohn auf die Komposition von Filmmusik und die Zusammenarbeit mit den beiden Berliner Bands „Sumeya“ – www.sumeya.de – und „Malik Me“ – www.malikme.com – sowie von 2006-2009 mit der polnischen Sängerin Bea Linska – www.bealinska.com – .

Auf seinem spirituellen Weg begann er zunächst, seine musikalischen Fähigkeiten in den Dienst von Friedensprojekten zu stellen. 2008-2009 initiierte und leitete er das Friedens-Projekt Varus-Sinfonie ( www.mitschkohn.de/varus-sinfonie ) mit 240 Musikern unterschiedlicher Spielstärken, die gemeinsam seine erste Sinfonie unter der Leitung von Heiko Maschmann auf dem Gelände der Varusschlacht und in der Stadthalle Osnabrück zur Uraufführung brachten. 2010 folgte ein Kompositionsauftrag vom Literaturbüro Niedersachsen für die kammermusikalische Vertonung von Gedichten Alfred Gong´s. Weitere Infos hier.

Nach und nach entdeckte er die geistige Kraft und das hohe Potenzial, das der Musik und dem Klang innewohnt, und somit auch die darin verankerte Verantwortung und die Wichtigkeit der Ausrichtung. Sein filmmusikalisches Schaffen fokussierte sich daraufhin auf ganzheitlich denkende und handelnde Unternehmen und spirituelle Filme. 2014 erschien die ersten beiden Kinofilme „Fascinating India 3D„und „Spirit Berlin„, 2015 folgte „Tango Pasión„. 2010 gründete er das Hörbuch&Musik-Label www.soulfruit-connection.com, für das er Audiobooks produziert, die dem Wachstum eines positiven Bewusstseins dienen.
Heartbeat_Klang-Heil-Raum_09 Seine Seele wünschte sich unterdessen immer mehr die Anbindung an das kosmische Klangfeld, um die heilenden Klänge und Strukturen durch ihn zu kanalisieren. Es entwickelte sich dadurch eine tief berührende intuitive Klangmystik am Piano, mit der er seine (meist liegenden) Zuhörer/innen in heilende Klangräume begleitet, in denen die transformierenden Schwingungen sowohl im geistig-seelischen als auch im Zell-Bewusstsein verankert werden können. Seine Veranstaltung intuitive Klangzeit , zu der er auch andere Herzmusiker einlädt, ist mittlerweile fester Bestandteil im spirituellen Berliner Musikleben.

Sein Fokus verlagerte sich mehr und mehr dahin, mit der Musik tranformierende Prozesse zu begleiten. So spielte auf zahlreichen Seminaren bekannter Heiler und Lehrer wie Damien Wynne, Chuck Spezzano, Sabine Wolf, Jhadten Jewall, Andrea Kraus und vielen anderen, begleitet das Mentaltraining für das „Business der neuen Zeit“ von Dr. Peter Aschenbrenner, und veranstaltet Transformations-Klangreisen zur Erdheilung mit seiner medialen Partnerin Gosia Anna Sereda (www.heilsein-bewusstsein.de). 2013 war er als Keyboarder in der Band von Lex van Someren engagiert. Nach einem Babypausen-Jahr ist er seit 2014 mit Künstlerinnen wie Cataleya Fay und Shoshan und mit seiner Formation Kosmosklangzeit wieder auf Tour. Seine ersten beiden Kinofilme “Fascinating India 3d” und “Spirit Berlin” erschienen ebenfalls in diesem Jahr. 2015 entstand die Zusammenarbeit mit Ingeborg Piel, um die Menschen in den gemeinsamen Sessions durch Atmung, Klang und intuitive Bewegung zu ihrem Kern zu begleiten.

Erschienene CDS:
2000: Mercurio
2004: Piano Works
2009: Varus Sinfonie
2010: Grünhorns Blues
2011: The mystic path (mit Davinia Leonne)
2012: Alles ist Yoga (Hörbuch mit Doris Iding)
2012: Kosmosklangzeit (mit Pina Rücker und Kinan Azmeh)
2013: Musik zur Tiefenentspannung (mit Davinia Leonne)
2014: Spirit Berlin (Soundtrack zum Kinofilm)
2014: Fascinating India (Soundtrack zum Kinofilm)
2015: Harmonische Konvergenz der Herzen (mit Shoshan, Camanay Te, Joga Dass und DanJesch)
2015: Schwangerschaftshypnose (mit Marcus Donath)
2016: Kriyavati Sound Flow Experience (mit Ingeborg Piel)
2016: inner universe
2016: Harmonische Konvergenz der Herzen Part 2 (mit Shoshan, Camanay Te und DanJesch)
2016: Klarheit im Berufsleben (Audiobook mit Dr. Peter Aschenbrenner)

alle CDs sind bei Soulfruit-Connection erschienen.

Filmmusik in folgenden Filmen:
2006-2013 diverse unter Pseudonym
2014: Fascinating India 3d (Busch Media Group)
2014: Spirit Berlin (ein Film von Kordula Hildebrandt)
2015: Tango Pasión (ein Film von Kordula Hildebrandt)
2016: Tansania (Busch Media Group)
2016: Tour de Tirol (ein Film von Alexander Sass)

HIER Trailer anschauen

Ausbildungen
1994 Abitur
bis 2003 Studium Musik und Kunst in Oldenburg
2006 Ausbildung tantrische Massage
2008 Reiki-Meister
2009 Pranic Healing Ausbildung in Indien
2010 Channeling-Ausbildung bei Bernd Borchert
2011 Ausbildung bei Nicole Valentine & Bahar Yilmaz

Zusammenarbeit mit Coaches/Heilern:
Chuck Spezzano
Jhadten Jewall
Barbara Bessen
Silke Bader
Sabine Wolf
Damien Wynne
Andrea Kraus
Dr. Peter Aschenbrenner
Gosia Anna Sereda
Ingeborg Piel
Susanne Schinnerl

in Bands / Projekten als Musiker zusammen mit:
Kinan Azmeh
Estas Tonne
Skylove
Netanel Goldberg
Kosmosklang Pina Rücker
Cataleya Fay
Lex van Someren
Rejana Woock
Shoshan
Wiwika
Sumeja
Malik Me
Barbek Bodien
Janin Devi
Parageet Bernd Kircher
Erich Schachtner
Bea Linska
Mercurio
u.v.a.

  • 2ter Platz beim Great American Songcontest 2006 in der Kategorie „Instrumental“ (USA) mit dem Stück „Fjordscape“
  • „Without words“ erscheint auf der „Best of Indie Vol. 2“ (Sept.2006)
  • Runners up Platzierung beim UK-Songwriting-Competition 2006 (Platzierung unter den besten 4) mit dem Klavierstück „Fjordscape“
  • 2ter Platz beim Great American Songcontest 2005 in der Kategorie „Instrumental“ (USA) mit „Last Summer Love“
  • Finalist UK-Songwriting-Competition 2004 in den beiden Kategorien Popmusik und Instrumentalmusik (UK) mit „Seasons“ und „Without words“
  • Finalist UK-Songwriting-Competition 2003 in der Kategorie Instrumentalmusik (UK)
  • Unisong Award 2003 for best instrumental (USA) mit „Feuertanz“
Once I found a star in my pocket…
he was shining so light and beautiful,
that I thought it couldn´t be mine.

I put him back,
to forget about him,
to forget about the beauty
because I felt ashame about my own uglyness
in comparison with the shining star.

So I lived my life with a hidden star in my pocket,
and brought up all my power
to not let shine him through too much…
because it felt like „this is not mine“…

until I realized one day,
that the star is not just mine,
he is me,
he is my true I AM.

Once I found a star in my pocket
he was shining so light and beautiful,
that I put him directly to my heart.

and I thanked God for this amazing present of being this light
I can find in myself whenever I let it shine…

©2011 by Mitsch

...once I found a star in my pocket....